Bloodline

 

ROCK HARD 235 (Juni 2008)

Nach vier mehr oder minder stark von Metallica beeinflussten Alben konnten sich die Rheinländer mit ihrem 2005er Langeisen „When Times Turn Red“ endgültig von den Altvätern des Thrash Metal emanzipieren. Auf „Bloodline“ wird diese Entwicklung konsequent fortgesetzt. Dabei glückt der Combo um Gitarrist/Vokalist Metti Zimmer und Drummer/Produzent Martin Buchwalter das seltene Kunststück, Tradition und Zeitgeist unter einen Hut zu bringen, ohne zu sehr auf Modern-Metal-Protagonisten wie In Flames, Soilwork und Co. zu schielen. Im Gegenteil: Mit den süchtig machenden Midtempo-Hymnen „Dead Meaning“ und „Dying Face“, dem abwechslungsreichen Opener „Evolution“, der deftigen Speed-Attacke „Shred“ oder dem Video-Track „Utopia“ demonstriert man ein gerütteltes Maß an Eigenständigkeit, das bei vielen Fans der erwähnten Bands, aber auch von Testament, Annihilator oder Rage für Entzücken sorgen könnte. Kurzum: „Bloodline“ ist das Gesellenstück von PERZONAL WAR.
8,5 von 10 Punkten

Buffo

 

HEAVY Nr. 111

PERZONAL WAR legen auf ihrem sechsten Album die Meßlatte verdammt hoch. Der ausgewogene Mix aus Melodie und Thrash ergänzt sich zu einem musikalischen Feuerwerk der höchsten Klasse.

Jürgen Tschamler (10 Punkte)

 

FFM Rock

Zurück zum Album, das für mich nicht nur das bisher beste und abwechslungsreichste Werk von Perzonal War ist, sondern auch alles andere bisher in Deutschland erschienene Thrash-Liedgut in den Schatten stellt. Ich würde mich sogar soweit aus dem Fenster lehnen zu behaupten, dass Bloodline alles in den letzten Jahren Erschienene der vorgenannten Altmeister in den Schatten stellt und somit internationalen Standards gerecht wird. Großartig!!!!!
Stefan Hoidn

 

OXMOX Hamburg

Mit Bloodline zaubern die Thrash-Künstler von Perzonal War ihr nun mehr sechstes Album aus dem Hut und auch dieses weifl trotz Härte, Power und Druck, mit filigran variablen Melodiebögen und Harmonien zu überzeugen. Hochkarätige Gäste wie Smolski (Rage), Schmidt (Grave Digger) oder auch Schmier (Destruction), verleihen dieser Metal-Scheibe, das Prädikat „besonders wertvoll“. Wer also auf Metallica, In Flames und Soilwork steht, wird Metti und Co. lieben!